Nostalgia veneziana

In diesem schlichten Innenhof habe ich 1998, zusammen mit meinem Freund, dem unsterblichen Gerard Oppermann, und zusammen mit einem Seminar der Universität Hildesheim, eine fast dreistündige Performance inszeniert, die jeder Biennale-Performance gewachsen war.

 

 

 

 

Das Cicchettario wird präsentiert

Mein Lieblingsbuch der Frankfurter Buchmesse, das „Cicchettario“ von Alessandra de Respinis (mit dem klugen Nachwort eines Venedig-Kenners), wurde heute Abend im „Al Bottegon“ (im venezianischen Sestiere „Dorsoduro“) präsentiert. Endlich ist die deutsche Übersetzung auch in Venedig vorrätig, und endlich kann Alessandra ihren deutschen Gästen und Kunden zu diesem Anlass den passenden Wein ausschenken.

 

Im Tiefenraum der Biennale

Im Raum „für unsereins“ ist kein Besucher, ich bin allein. Es ist die Bibliothek der Biennale in Venedig. Und was ist dort zu sehen? Keine Bilder, keine Kunst, keine Objekte. Wohl aber jene Bücher, die von den Künstlern als Bücher des anregenden „Tiefenraums“ ihrer Arbeiten benannt wurden. Sie sind hier versammelt, so dass ich lesen, lesen, lesen kann… – während draußen der Kunstbetrieb tanzt…

Das Freiburger Literaturhaus

Heute wird das Freiburger Literaturhaus eröffnet. Und gleich, gegen 12 Uhr, werde ich rechts am Pult stehen und eine Rede halten: Darüber, was Literaturhäuser eigentlich sind, darüber, warum sie entstanden – und darüber, warum der erste Leiter des neuen Freiburger Literaturhauses (Martin Bruch) ein genialer Architekt dieses Beginns sein wird.

Fermers Wanderungen 10

Dann fand er sich wieder. Es waren die alten Wege, der Herbst hatte für alles gesorgt, und er vergaß rasch, was außerhalb dieser intimen, ihm zugewandten Welten lag: „An einem sonnigen Herbsttag kehrte der junge Fermer nicht mehr in die Zentralen des Betriebes zurück. Es war noch nicht kühl…“

Buchmesse 2

Ich sitze während der Buchmesse in einem Ü-Wagen des Deutschlandfunks und warte auf das Gespräch, das  ich mit einer Redakteurin, die wiederum in Berlin sitzt, über das Buch „Die ideale Lesung“ führen soll. Die Leuchtziffern wirken einschläfernd, das kleine Glas Wasser ist nur ein Zitat. Ich sehne mich nach Wanderschaft, weitab…

Buchmesse 1

Mein liebstes Buch auf der Buchmesse ist das hinreißend schöne „Cicchettario“ der Padrona des „Al Bottegon“ in Venedig, das ins Deutsche übersetzt wurde und die besten Rezepte der Altmeisterin der Cicchetti-Herstellung enthält. Ein Venedig-Verehrer hat ein kluges Nachwort geschrieben.